Allgemein

Die 5 besten und unterschätzten Sehenswürdigkeiten Bulgariens

nessebar bulgarien

Feine und endlose Strände, ursprüngliche Bergdörfer und lebendige Großstädte – Bulgarien, das Land der Kontraste, hat so einiges zu bieten.
Ein Badeurlaub am Schwarzen Meer ist wahrscheinlich das Erste, woran man denkt, wenn als Reiseziel Bulgarien genannt wird. Doch nicht nur Sonnenanbeter und Badeurlauber werden sich in Bulgarien wohl fühlen, sondern auch Wanderer und Kulturbegeisterte. Denn gerade der Kontrast zwischen Natur, Kultur und den Städten macht den besonderen Reiz Bulgariens aus.

Begeben Sie sich auf eine kleine Reise durch Bulgarien und lassen Sie sich für Ihren nächsten Urlaub inspirieren.

Die Stadt Nessebar

Die schöne und historische Altstadt Nessebar verzaubert ihre Besucher mit ihren vielen alten malerischen Häusern im typisch bulgarischen Baustil, den engen und mit Kopfstein gepflasterten Gassen und den schönen alten Kirchen. Die sehr gut erhaltene Altstadt wirkt mit ihren unterschiedlichen Stilepochen wie ein großes Freilichtmuseum.

Die aus dem 13. / 14. Jahrhundert stammende Kreuzkuppelkirche Christus Pantokrator, die sich auf dem Hauptplatz der Altstadt befindet, ist ein besonderes Highlight in Nessebar. Sie zieht nicht nur wegen ihrer bunten Dekoration der Außenwände jedes Jahr viele Besucher an. Auch der kleine Hafen in Nessebar bietet ein besonderes Ambiente, wenn die Fischer am Morgen mit ihren Booten im Hafen einlaufen und ihren Fang an Einheimische und Urlauber zum Verkauf anbieten.

Die interessante Höhle Ledenika

Über kurvige Bergstraßen, vorbei an kleinen Dörfer, Feldern und grasenden Pferdeherden gelangt man zur Höhle Ledenika. Die Höhle ist dreigeteilt. Der erste Teil der Höhle wird auf ca. 1,5 Millionen Jahre datiert. Der zweite Bereich der Höhle ist der größere Bereich.

Hier werden häufig Veranstaltungen und Konzerte aufgeführt. Im dritten und letzten Bereich der Höhle befindet sich ein Brunnen mit einem schönen Brauch. Man soll sich etwas wünschen und dabei den Finger in den Brunnen stecken – der Wunsch soll dann in Erfüllung gehen.

Warum sollte man diesen netten Brauch nicht einmal ausprobieren?

Chanel No°5 und das Rosental Rozova dolina

Ein kilometerlanges rotes, rosa und weißes Blütenmeer erwartet den Besucher im Sommer im Rosental. Das Rosental liegt ca. 200 km von der Hauptstadt Sofia entfernt und ist ein sehr wichtiges Anbaugebiet der Damaszener-Rose.

Das Öl ist das wertvollste Rosenöl der Welt, zudem ist es eines der Bestandteile des weltberühmten Parfüms Chanel No°5. Es findet aber auch in der Pharmazie, der Kosmetik und in der Lebensmittelindustrie Anwendung.

Für einen Liter des kostbaren Rosenöls werden übrigens mehr als drei Tonnen Blüten benötigt.

Die jährliche Rosenernte wird mit dem „Festival der Rosen“ am ersten Juni-Wochenende von den Einheimischen immer besonders groß gefeiert. Dieser Brauch besteht schon seit 1903. Bunt geschmückte Tänzer und Tänzerinnen in traditionellen Gewändern ziehen dabei durch die Stadt.

Die beste Zeit für einen Besuch im Rosental ist Anfang Mai bis Mitte Juni, denn dann stehen die Rosen in voller Blüte und das gesamte Tal verströmt einen unwiderstehlichen Duft.

Wer mehr über die duftende Damaszener-Rose und die Produktion von Rosenwasser und Rosenöl erfahren möchte, sollte das Rosenmuseum von Kazanlak besuchen, welches 1984 eröffnet wurde.

Devil’s Throat Cave oder die Teufelsschlund-Höhle

Der Besuch der sagenumwobenen 175.000 Jahre alten Höhle sollte bei einem Urlaub in Bulgarien auf keinen Fall fehlen. Um in das Innere der Höhe zu gelangen, muss man schon etwas mutig sein.

Steile Treppen, die durch einen engen Tunnel führen, müssen erst einmal bezwungen werden. Auf dem Weg dorthin kann man schon das Rauschen des 42 Meter hohen unterirdischen Wasserfalls hören.

Eine Legende besagt, dass die Höhle der direkte Zugang zur Hölle sei.

Die Rila-Seen und der Rila Nationalpark

Bulgarien fasziniert Besucher immer wieder mit einer unglaublich schönen Landschaft, so zum Beispiel mit Bulgariens größtem Nationalpark und den sieben Rila-Seen.

Die stufenartig angelegten Seen liegen im Damka-Teil des nordwestlichen Rila-Gebirges und sind eine beeindruckende Natursehenswürdigkeit. Jeder See hat einen eigenen Namen, abhängig von seiner Form und seiner Besonderheit.

Der höchst gelegene See befindet sich auf einer Höhe von 2.535 mtr., der tiefst gelegene See auf einer Höhe von 2.095 mtr. über dem Meeresspiegel. Hier nimmt auch der Dzherman Fluss seinen Anfang.

Der Rila Nationalpark bietet den Besuchern zudem zahlreiche Wanderwege und schöne Wege für ausgedehnte Fahrradtouren. Auf jeden Fall ist der Park mit seiner wunderbaren Flora und Fauna einen Besuch wert.

You may also like
sofia 2
Warum sollte ich nach Bulgarien reisen?
deutsche fahne
Gründe nicht in Deutschland zu wohnen

Leave Your Comment

Your Comment*

Your Name*
Your Webpage